Entdecken Sie die wilde und unberührte Schönheit des neuseeländischen Fjordlandes und der subantarktischen Inseln Australiens und Neuseelands. Die Inseln, die gemeinsam zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt wurden, gehören zu den am besten erhaltenen und geschützten Regionen der Welt. Sie reisen in Begleitung eines Fotografen und eines Experten von National Geographic, die Ihnen anhand von Vorträgen, Workshops und Einzelgesprächen ein tieferes Verständnis für die Sehenswürdigkeiten und die Bedeutung Ihrer Reise vermitteln und Ihnen beibringen, wie Sie die Geschichte dieser unglaublichen Entdeckungsreise in Bildern festhalten können. Von Dunedin aus reisen wir zum Naturschutzgebiet der Insel Ulva, wo Sie die Möglichkeit haben, nach einigen der seltensten Vogelarten der Welt Ausschau zu halten. Als nächstes, besuchen wir den Fiordland-Nationalpark, der ebenfalls zum UNESCO-Weltnaturerbe gezählt wird und einige der der schönsten Fjorde der Welt beherbergt. Wenn wir die Subantarktischen Inseln erreichen, machen wir als erstes an den Snaresinseln Halt. Diese wilden Inseln sind Zufluchtsort für die endemischen Snaresinselpinguine und die Pelzrobben, die hier in Hülle und Fülle zu finden sind. Auf der Weiterreise nach Süden erreichen wir Enderby Island, einen wichtigen Brutplatz für den neuseeländischen Seelöwen und die Gelbaugenpinguine, die wir hoffentlich zu Gesicht bekommen werden. Der südlichste Abschnitt unserer Reise führt uns zu Australiens Macquarieinsel. Macquarie, ein weiteres UNESCO-Weltnaturerbe, beherbergt mehr als 3 Millionen brütende Seevögel, darunter bedeutende Kolonien von Königs- und Haubenpinguinen. Wir haben hier zwei Tage Aufenthalt geplant, damit wir das Wetter optimal nutzen können, um die außergewöhnliche natürliche Vielfalt dieser Insel ausgiebig zu genießen. Auf dem Weg zurück nach Norden besuchen wir die Campbell-Inseln. Sowohl die Flora als auch die Fauna werden mit ihren außergewöhnlichen „Megaherbs“ und Albatroskolonien, die zu Besichtigungen einladen, ein Highlight Ihrer Reise sein. Die letzte Etappe unserer Reise sind die Antipodeninseln. Diese vulkanischen Inseln haben eine reiche Tierwelt, und beherbergen unter anderem die Hälfte der Weltpopulation an Kronenpinguinen sowie mehrere Albatrosarten und zwei Arten von Sittichen. Heute gelten die Inseln als bedeutendes Naturschutzgebiet, und unser Besuch dort ist der perfekte Abschluss für unsere Expedition. Gegen Ende Ihrer Reise können Sie sich mit ihrem National Geographic Experten und Ihrem Fotografen zusammensetzten und gemeinsam Ihre Reiseerlebnisse Revue passieren lassen. National Geographic und Ponant teilen die Überzeugung, dass Menschen, die ihre Umwelt verstehen, viel engagierter dabei sind, sie zu bewahren und zu schützen. Diese Expeditionskreuzfahrt findet an Bord der Le Soléal statt, welche Teil der Sisterships-Flotte von PONANT ist.

HIGHLIGHTS

Sie sind mit einem Fotografen von National Geographic unterwegs, der für Vorträge, Workshops und Einzelsitzungen zur Verfügung steht, um Sie dabei zu unterstützen, die Geschichte Ihrer Reise in Bildern festzuhalten - unabhängig davon, ob Sie bereits ein erfahrener Fotograf sind oder einfach nur Ihr Smartphone verwenden.

Sie reisen mit einem Experten von National Geographic, einem der führenden Fachleute auf seinem Gebiet, der Ihre Reiseziele mit seinen Erkenntnissen und Anekdoten zum Leben erweckt und Sie aus dem Blickwinkel von National Geographic sehen lässt.

Erkunden Sie die Subantarktischen Inseln Australiens und Neuseelands, eine der am wenigsten besuchten und am besten geschützten Regionen der Welt.

Besuchen Sie drei UNESCO-Weltnaturstätten: Te Wahipounamu (inklusive Milford Sound, Dusky Sound und Doubtful Sound), Neuseeland‘s Subantarktische Inseln sowie die Macquarieinsel.

Erforschen Sie die Macquarieinsel mit ihrer unglaublichen Vielfalt an Wildtieren, einschließlich Königs- und Haubenpinguinen. Besuchen Sie die Albatrosse, deren Kolonien auf den subantarktischen Inseln zu finden sind, und nutzen Sie die Gelegenheit, einige der seltenen endemischen Tierarten zu sehen, die nur auf diesen Inseln vorkommen.

Entdecken Sie das einzigartige Fjordland im Südwesten Neuseelands und lassen Sie die Fjordlandschaften von Milford Sound und Doubtful Sound auf sich wirken.

Indem Sie mit National Geographic zu den Subantarktischen Inseln reisen, tragen Sie zum Schutz dieser Inselgruppe bei: Ein Teil der Erlöse aus Ihrer Reise geht als Spende an die National Geographic Society, deren erklärtes Ziel es ist, sich für das Verständnis für und den Schutz unseres Planeten einzusetzen.

Reiseablauf - 14 Tage

1 Dunedin, Neuseeland

Wenn Sie in Dunedin an Bord der Le Soléal in See stechen, lassen Sie Neuseelands älteste Stadt hinter sich, die für ihr schottisches genauso wie für ihr Maori-Erbe bekannt ist. In Dunedin sind einige der am besten erhaltenen viktorianischen und edwardianischen Architekturen der südlichen Hemisphäre zu finden. Die Nähe zu den Silverpeaks und der Otago-Halbinsel mit ihrer malerischen Schönheit und den berühmten Wildreservaten ist nur eine vage Andeutung von dem, was uns auf unserer Reise erwartet. Wir sind Teil einer Expedition, welche die abgelegensten und gleichzeitig bemerkenswertesten Teile Neuseelands ansteuert.

2 Ulva Island

Ulva Island (Te Wharawhara) ist mit einer Fläche von ca. 270 Hektar die größte der 20 Inseln rund um den Naturhafen Paterson Inlet, in Stewart Island. Die Waldbestände der Insel wurden nie abgeholzt. Sie wurde 1997 schädlingsfrei erklärt und damit zu einem der wenigen raubtierfreien Schutzgebiete in Neuseeland. Heutzutage ist die Insel Zufluchtsort für viele Vogel- und Pflanzenarten, die auf dem neuseeländischen Festland selten oder sogar ausgestorben sind.

Als unsere erste Anlaufstelle bietet Ihnen unser Besuch in Ulva die erste Gelegenheit, Wildtiere zu sehen, die nirgendwo sonst auf der Erde zu finden sind. Zu den regelmäßig anzutreffenden Vogelarten gehören: die flugunfähige Stewart Island Wekaralle, der Südinsel-Sattelvogel, das Gelbköpfchen sowie der Langbeinschnäpper. Ulva Island ist nicht nur ein Paradies für Vogelliebhaber, sondern auch eine der wenigen vorgelagerten Inseln mit einem weitgehend ungestörten Podocarp-Wald. Die gut gepflegten Wege laden zum Wandern und Spazierengehen ein und bieten eine einzigartige Gelegenheit, seltene Vögel und Pflanzen aus nächster Nähe in einer sicheren Umgebung zu sehen.

3 Dusky Sound und Doubtful Sounds

Wenn wir den neuseeländischen Fjordland-Nationalpark erreichen, wird schnell klar, warum er zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört. Dusky Sound bietet nicht nur eine unglaublichen Fjordlandlandschaft mit riesigen Bergen, die aus dem Meer ragen, üppigen Wäldern, die an den Ufern wachsen, und mit wunderschönen Wasserfällen und Seen durchsetzt sind - er ist auch die Heimat der neuseeländischen Pelzrobben und einer seltenen endemischen Pinguinart, dem Fjordland-Dickschnabelpinguin, den wir während unserem Aufenthalt hier hoffentlich beobachten werden. Darüber hinaus lag James Cook 1773 5 Wochen lang hier vor Anker, als er seine Reise um die Welt unterbrach, um Reparaturen an seinem Schiff durchzuführen, wissenschaftliche Beobachtungen anzustellen, und die Gegend zu kartographieren.

Wir segeln nach Norden und fahren weiter zum Doubtful Sound, der als "Sound of Silence" bekannt ist. Dieser wunderschöne Fjord, der von James Cook aufgrund seiner Zweifel, ob er unter Segeln durchfahren werden könne, als „Doubtful Inlet“ bezeichnet wurde, ist bekannt für die ruhige Gelassenheit, die hier zu herrschen scheint. Während wir den Fjord durchqueren, halten Sie Ausschau nach den wunderschönen Wasserfällen, die die Wälder durchschneiden, und suchen Sie auch nach Bewegungen im Wasser: Der Doubtful Sound ist Heimat der südlichsten Population von Großen Tümmlern weltweit.

4 Milford Sound

Der weltberühmte Milford Sound gilt als einer der schönsten Fjorde der Welt. Seine charakteristischen Landschaften mit steilen Klippen und dichtem Regenwald sind auch heute noch unberührt und wunderschön. Von Rudyard Kipling als achtes Weltwunder bezeichnet, erheben sich die Berge um den Fjord bis zu 1200 Meter aus dem Wasser. Halten Sie in den belebten Gewässern Ausschau nach Meeressäugern und Pinguinen. Die Wasserfälle, die teilweise mehr als 150 m hoch sind, stürzen hier direkt in den Ozean.

5 Snaresinseln

Während wir wieder Richtung Süden weiterreisen, fahren wir von einem UNESCO-Weltnaturerbe zum nächsten: Die Snaresinseln, auch bekannt als "The Snares", sind die nördlichsten der subantarktischen Inseln Neuseelands. Benannt von Vancouver nach der Bedrohung, die die Inseln zur damaligen Zeit für Segelschiffe darstellten, sind die Inseln noch heute eine der unberührtesten Gegenden Neuseelands. Da nie Säugetiere eingeführt wurden, ist es ein bemerkenswerter Zufluchtsort für alle möglichen Arten von Wildtieren. Über 2 Millionen Dunkle Sturmtaucher brüten hier zusammen mit 35.000 Snarespinguinen. In den umliegenden Gewässern können Sie auch neuseeländische Pelzrobben und Seelöwen beobachten. Wenn es die Wetterbedingungen erlauben, werden wir mit unseren Zodiacs® die Küste erkunden. Eine direkte Anlandung auf den Snaresinseln ist nicht erlaubt.

6 Enderby Island & Musgrave Inlet, Aucklandinseln

Enderby Island ist die zweitgrößte Insel des Archipels, und verfügt über eine herrliche Flora und Fauna. Die Insel ist der Hauptbrutplatz für den neuseeländischen Seelöwen und den seltenen Gelbaugenpinguin. Wenn wir am Ufer landen, haben Sie die Möglichkeit, zu den Northern Cliffs zu wandern und auf Ihrem Weg sowohl die Pinguine als auch die Seelöwen zu beobachten.

Musgrave Inlet auf den Aukland-Inseln ist eine einzigartige Bucht mit hohen Klippen, die eine natürliche Barriere gebildet haben und so die endemischen Pflanzen schützen. Als Ergebnis finden Sie hier die wahrscheinlich vielseitigste Fauna der Inselgruppe und haben zusätzlich die Möglichkeit, nach brütenden Seevögeln und sogar Sitticharten Ausschau zu halten, die hier Zuhause sind. Da Landungen verboten sind, erkunden wir die Küste mit unseren Zodiacs®.

7 Auf See

Nutzen Sie Ihren Tag auf See an Bord der Le Soléal, indem Sie zum Beispiel Ihren National Geographic Experten treffen, der Ihnen bei einem Kaffee an der Bar tiefere Einblicke in die Geschichte der Region verschafft. Ihr National Geographic Fotograf bietet Workshops an, um Sie dabei zu unterstützen, Ihr Abenteuer mit der Kamera festzuhalten – unabhängig davon, ob Sie bereits Kameraerfahrung haben oder lediglich Ihr Smartphone verwenden. Gemeinsam mit ihm holen Sie das meiste aus den unglaublichen Motiven heraus, die die atemberaubende Landschaft bietet. Alternativ dazu haben Sie auch die Gelegenheit, das Oberdeck des Schiffes zu besuchen und die spektakulären Landschaften zu beobachten – oder mit ein wenig Glück unter der Anleitung unserer Naturforscher einen Blick auf diverse Meeresbewohner zu erhaschen.

8 Sandy Bay, Macquarieinsel, Australien

Die Macquarieinsel ist aufgrund ihrer großen Bedeutung für den Naturschutz ein UNESCO-Weltnaturerbe. Es ist die einzige Insel im Pazifik, auf der die ozeanische Erdkruste über die Wasseroberfläche gehoben wurde. Darüber hinaus ist sie die Heimat einer bemerkenswerten Fülle von Wildtieren. Während der Brutzeit ist hier die gesamte weltweite Population von Haubenpinguinen zu finden – das entspricht etwa 850.000 Einzeltieren. Es gibt auch über 100.000 Königspinguine, die auf der Insel brüten, sowie Esels- und südliche Felsenpinguine. Darüber hinaus sind hier 80.000 südliche Seeelefanten sowie drei Pelzrobbenarten zu finden. Bei der Landung in Sandy Bay besteht die Möglichkeit, einen der großen Brutplätze der Hauben- und Königspinguine sowie die Seeelefanten, die sich diese Strände teilen, zu beobachten. Es ist bestimmt eine unvergessliche Erfahrung, und bietet viele fotografische Möglichkeiten. Ihr Fotograf von National Geographic unterstützt sie gern dabei, diese unglaubliche Szenerie in Bildern festzuhalten.

9 Anare Station, Macquarieinsel

Die 1948 gegründete Forschungsstation der Australian National Antarctic Research Expeditions (ANARE) gibt einen sehr guten Einblick in die Arbeit, die auf der Insel geleistet wird. Bei einem geführten Spaziergang durch die Anlage haben Sie die einzigartige Gelegenheit, sich einen Überblick über mehr als 70 Jahre Forschung zu verschaffen und zu erfahren, sowie die Tierwelt zu sehen, die rund um diese abgelegene Forschungsstation lebt. Gleichzeitig erfahren Sie mehr über die unglaublichen Anstrengungen, die unternommen wurden, um das Ökosystem der Insel vor invasiven Spezies zu schützen.

10 Auf See

An diesem Tag auf See haben Sie ausgiebig Gelegenheit, die Angebote an Bord der Le Soléal zu nutzen. Beobachten Sie das reichhaltige Tierleben im Meer und in der Luft, nutzen Sie die Gelegenheit, die mitreisenden Experten und Fotografen von National Geographic zu treffen und sich im Rahmen von gemeinsamen Workshops einen tieferen Einblick in unser Reiseziel zu verschaffen oder besuchen Sie die bordeigene Fotogalerie mit einer Ausstellung der professionellen Fotos, die bisher auf unserer Reise aufgenommen wurden. Alternativ dazu können Sie sich in die Panorama-Lounge zurückziehen, um in der Sammlung von Magazinen und Büchern von National Geographic zu schmökern, oder verbringen Sie Zeit in Ihrer Kabine, wo Ihnen eine Vielzahl von Dokumentarfilmen von National Geographic auf Abruf zur Verfügung steht.

11 Campbell-Inseln, Neuseeland

Die Campbell-Inseln sind eine Gruppe subantarktischer Inseln vor Neuseeland, die für ihre reiche Flora bekannt sind - Campbell Island ist die größte Insel der Gruppe. Campbell Island verfügt über eine außergewöhnliche Vielfalt an sogenannten „Megaherbs“, Kräutern und mehrjährigen Wildblumen, die für ihre enorme Größe, bunten Blüten und großen Blätter bekannt sind. Darüber hinaus beherbergt die Insel den einsamsten Baum der Welt, eine einsame Sitka-Fichte, die über 130 Meilen vom nächsten Baum entfernt ist. Campbell Island gilt als wichtiges Vogelgebiet und beherbergt zahlreiche Pinguinarten. Darüber hinaus ist die Insel Brutplatz für einige der größten Vögel der Erde, darunter den Königsalbatros und den Wanderalbatros. Mit einer Flügelspannweite von jeweils über 3 m haben diese Vögel die größte Flügelspannweite aller heute lebenden Vogelarten.

Während unseres Besuchs haben Sie die Möglichkeit, einen geführten Spaziergang über den „Col Lyell Saddle“ zu machen und nicht nur nach brütenden Albatrossen Ausschau zu halten, sondern auch nach der seltenen und vom Aussterben bedrohten Campbellente zu suchen.

12 Auf See

Machen Sie während Ihres Tages auf See das Beste aus Ihrer Zeit an Bord der Le Soléal. Ihr National Geographic Fotograf bietet Workshops an, um Sie dabei zu unterstützen, Ihr Abenteuer mit der Kamera festzuhalten – unabhängig davon, ob Sie bereits Kameraerfahrung haben oder lediglich Ihr Smartphone verwenden. Alternativ dazu haben Sie auch die Gelegenheit, das Oberdeck des Schiffes zu besuchen und die spektakulären Landschaften zu beobachten – oder mit ein wenig Glück unter der Anleitung unserer Naturforscher einen Blick auf diverse Meeresbewohner zu erhaschen.

13 Antipoden-Inseln, Neuseeland

Die vulkanische Inselgruppe der Antipoden liegt weit südöstlich von Neuseeland. Benannt nach ihrem Standort (von London ausgehend, liegen die Inseln geographisch fast genau gegenüber auf der anderen Seite des Planeten), waren diese Inseln früher Heimat einer enormen Anzahl von Robben. Im frühen 19. Jahrhundert wurde eine große Anzahl von Pelzrobben von Felljägern erschlagen, und die Kolonien, dabei komplett ausgelöscht. Der Robbenbestand hat sich von diesem Schlag nie erholt. Heute gelten die Inseln als wichtiges Vogelschutzgebiet. Es gibt eine Vielzahl von Vogelarten auf den Inseln, darunter zwei Arten von endemischen Sittichen sowie mehrere Albatros- und Pinguinarten. Da die Landung verboten ist, werden wir, sofern es die Bedingungen erlauben, unsere Zodiacs® nutzen, um diese unglaubliche Tierwelt von der Küste aus zu beobachten.

14 Auf See

Heute ist Ihr letzter Tag auf See und wir empfehlen Ihnen, das Beste aus Ihrer Zeit an Bord der Le Soléal zu machen. An den Tagen auf See haben Sie noch einmal die Gelegenheit, sich mit ihrem National Geographic Experten und Ihrem Fotografen zusammensetzten, Ihre neu erworbenen Fähigkeiten mittels Aufnahmen von Seevögeln zu erproben, und gemeinsam über Ihre Reiseerfahrungen reflektieren. National Geographic und Ponant teilen die Überzeugung, dass Menschen, die ihre Umwelt verstehen, viel engagierter dabei sind, sie zu bewahren und zu schützen.

15 Dunedin, Neuseeland

Nach der Rückkehr nach Dunedin verabschieden wir uns heute von Ihnen, wenn Sie Ihre Heimreise antreten. Wenn Ihr Flugzeug abhebt, werfen Sie noch einmal einen Blick zurück auf die bemerkenswerte Landschaft unter Ihnen, bevor Sie die Heimreise aus einer der entlegensten Regionen der Erde antreten.

Mehr anzeigen

Sie verlassen unsere Webseite und werden zur Webseite unseres offiziellen Lizenzpartners weitergeleitet.

Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen der Webseite unseres Lizenzpartners, um sich darüber zu informieren, wie Ihre persönlichen Informationen verwendet werden.

Jetzt informieren

Sie verlassen unsere Webseite und werden zur Webseite unseres offiziellen Lizenzpartners weitergeleitet.

Bitte lesen Sie die Datenschutzbestimmungen der Webseite unseres Lizenzpartners, um sich darüber zu informieren, wie Ihre persönlichen Informationen verwendet werden.

Jetzt informieren