Reise Blog

Ein Juwel in der Wüste: Das Okavango Delta

"Ein Fluss entspringt in den Bergen und versiegt im Sand. Während er versiegt, bringt er jedoch ein Juwel am Rande der Kalahari hervor: Das Okavango Delta." So beschrieb der berühmte Naturfotograf Frans Lanting 1990 diese afrikanische Landschaft in einer Fotostrecke für das National Geographic Magazin.
September 28, 2020

2014 wurde das Okavango Delta in Botswana auf Platz 1000 der UNESCO Weltkulturerbe Liste hinzugefügt. Ein Meilenstein sowohl für das Okavango Delta als auch für die UNESCO. Aber auch eine Ehre die Naturschützern wie Steve Boyes zu Teil wird, einem National Geographic Fellow, der das Delta als seine „spirituelle Heimat“ bezeichnet.

Zusammen mit einem interdisziplinären Team von Wissenschaftlern leitet der gebürtige Südafrikaner im Rahmen des Okavango Wilderness Projects von National Geographic, Forschungsexpeditionen durch die Wildnis dieses einzigartigen Ökosystems. Die erste Expedition im Jahr 2015 führte das Team von der „Quelle zum Sand“, 2.400 km den Fluss entlang. Seitdem wurden sieben weitere Expeditionen durchgeführt. Da das Team die Quellen des Flusses untersucht und Daten mit dem Kanu und dem Mountainbike sammelt, kommt es immer öfter zu überraschenden Begegnungen mit Wildtieren. Flusspferde stoßen die Kanus um und Bienen attackieren die Forschungsstandorte, während wichtige Daten in Echtzeit übertragen werden. Obwohl die Methoden komplex erscheinen mögen, bleibt das Ziel einfach: dieses lebensspendende Ökosystem zu erhalten. Wir haben 10 Gründe für Sie zusammengestellt, warum es sich lohnt, um den Erhalt des Okavango Deltas zu kämpfen.

 

Mit der Drohne aufgenommen: Das Okavango Delta ist sogar aus dem Weltraum aus sichtbar und ist Afrikas größtes intaktes Feuchtgebiet. Es erstreckt sich über einen 7.800 Quadratkilometer großen Flickenteppich aus Auen, Kanälen, Lagunen und Tausenden von Inseln.

 

Verschmutzen Sie diese Gewässer nicht: Als größtes Süßwasser Feuchtgebiet im südlichen Afrika dient das größere Okavango Einzugsgebiet als Hauptwasserquelle für eine Million Menschen.

 

Die gefragteste Wasserstelle: Die weltweit größte afrikanische Elefantenpopulation, mit rund 130.000 Dickhäutern, findet in diesem grasbewachsen Überschwemmungsgebiet Zuflucht.

 

Das Lebenselixier Afrikas: Diese üppigen Landschaften beherbergen auch einige der am stärksten gefährdeten Säugetiere Afrikas: Geparden, weiße Nashörner, schwarze Nashörner, afrikanische Wildhunde und Löwen.

 

Es gibt sie noch: Lange glaubte man, dass afrikanische Wildhunde in dieser Gegend bereits ausgestorben waren, aber an den Quellseen des angolanischen Hochlands von Okavango, haben Expeditionsforscher einige dieser seltenen Exemplare entdeckt.

 

Binnendelta: Das Okavango Delta mit seinem nahezu intakten Ökosystem, zeichnet sich durch ein seltenes intrinsisches Deltasystem aus, das nicht in ein Meer oder einen Ozean fließt.

 

 

Die Natur findet einen Weg: Das Delta trotzt der Konvention, indem es jedes Jahr zur Trockenzeit überflutet. Einheimische Pflanzen und Tiere haben ihre biologischen Zyklen diesen saisonalen Überschwemmungen entsprechend angepasst.

 

Ein Land, das die Zeit vergessen hat: Inmitten des ausgetrockneten Kalahari Sandbeckens bleibt diese Oase unberührt. Die Zeit scheint wie stehen geblieben. Grund dafür sind die jahrzehntelangen Unruhen und Grenzkriege im angolanischen Einzugsgebiet. Abgeriegelt vom Kriegsgebiet und fernab des kommerziellen Einflusses, lebten und leben viele Menschen noch heute entlang des Okavango Flusses auf traditionelle Weise, wie es Ihre Vorfahren schon vor hunderten von Jahren getan haben.

 

Es wimmelt: Dieser Hotspot der Artenvielfalt wimmelt nur so von Tausenden von Pflanzenarten; Hunderten von Vogel-, Säugetier-, Reptilien- und Fischarten; und unzähligen Wirbellosen Kreaturen, darunter mehr als 90 verschiedene Arten von Gottesanbeterinnen.

 

 

Werfen Sie die iNaturalist-App an: Bis heute hat das Okavango Wilderness Project über 24 möglicherweise neu in der Wissenschaft entdeckte Arten gefunden, sowie 38 Arten, die in Angola bisher unbekannt waren.

 

Auf ausgewählten Botswana Safaris mit National Geographic können Sie von einem Forscher des Okavango Wilderness Projects aus erster Hand erfahren, wie es um den Erhalt des Okavango Deltas steht. Der Erlös Ihrer Expedition unterstützt die Arbeit dieser und anderer National Geographic Naturschützer auf der ganzen Welt.

Mehr anzeigen
WILLKOMMEN ZUM NATIONAL GEOGRAPHIC EXPEDITIONS BLOG

Hier lernen Sie mehr über das Wissen unserer Experten, können sich Reise Tipps oder einfach nur Inspiration für Ihre nächste Reise holen. Sehen Sie die Welt mit unseren Augen!

Ähnliche Reisen