Studio PONANT - Olivier Blaud

Reise Blog

Ein Interview mit National Geographic Fotografin Susan Seubert

February 26, 2020

für Reisende gedacht, die eine echte Leidenschaft für unseren Planeten hegen, die diesen entdecken und zugleich besser verstehen wollen. Die National Geographic Experten und Fotografen an Bord helfen dabei indem sie nicht nur Wissen vermitteln, sondern den Gästen auch Land und Leute vor Ort näherbringen.

Fotografie-Fans werden auf diesen bemerkenswerten Reisen besonders auf ihre Kosten komme. Hier werden unglaubliche Motive mit Meisterwissen kombiniert um sicherzustellen, dass den Gästen die perfekten Aufnahmen gelingen. Wir haben mit Susan Seubert gesprochen, einer der renommierten National Geographic Fotografinnen, die unsere Kreuzfahrt nach Alaska begleitet hat und wollen von ihren Anfängen als Fotografin erfahren, von ihren Lieblingsmomenten und Fotografie-Tipps von ihr erhalten. Susan ist eine preisgekrönte Reise- und Redaktionsfotografin und hat mehr als 30 Reportagen für den National Geographic Traveler fotografiert. Ihre Themenbereiche sind vielfältig und reichen von der Antarktis bis zur Karibik und von Europa bis Asien.

 

Sagen Sie uns, warum Sie sich für eine Karriere als Fotografin entschieden haben – was gefällt Ihnen am besten an der Fotografie und daran, Fotografin zu sein?

Ich habe mich seit meiner Kindheit für Fotografie interessiert. Wie viele andere auch hat mich das National Geographic Magazin inspiriert. Als es an der Zeit war, mich für eine Karriere zu entscheiden, habe ich mich dafür entschieden. Fotografie ist mein Schlüssel zur Welt – ich genieße es wirklich, die Welt visuell zu erleben und Geschichten mit schönen Bildern zu erzählen.

 

Wie sind Sie zu National Geographic gekommen und wie lange arbeiten Sie schon zusammen?

Es war immer mein Ziel, als Fotojournalistin für National Geographic zu arbeiten. Als ich dann 2004 meinen ersten Auftrag  erhielt, war ich total begeistert. Seitdem fotografiere ich regelmäßig für das National Geographic Traveler Magazin und seit Kurzem auch für die Webseite NationalGeographic.com.

 

Was bedeutet es, ein National Geographic-Fotograf zu sein? Welche Art von Aufträgen erhalten Sie?

Als National Geographic Fotograf beherrscht man alle Aspekte des visuellen Geschichtenerzählens. Das beginnt mit dem Auftrag und der Recherche bis hin zur Bereitstellung der bestmöglichen Bilder zu einer Reihe von Themen. Meine Aufträge beziehen sich alle aufs Reisen, was zur Folge hat, dass ich eine große Bandbreite abdecke, von Landschaften und Porträts bis hin zu Essen, Architektur, Wildtieren und vieles mehr.

Studio PONANT – Olivier Blaud

 

Weshalb haben Sie sich dazu entschieden als National Geographic Fotografin eine Expedition von PONANT & NATIONAL GEOGRAPHIC zu begleiten?

Ich genieße es wirklich, die Freuden meines Berufes mit anderen Menschen zu teilen. Es ist aufregend, Menschen zeigen zu können, wie sie bessere Bilder machen können, damit sie jede National Geographic Expedition mit hervorragenden Bildern verlassen, sowohl technisch als auch kompositorisch.

 

Sie sind kürzlich von einer Expeditionskreuzfahrt nach Alaska mit PONANT & NATIONAL GEOGRAPHIC zurückgekehrt. Was war Ihre Rolle auf dieser Kreuzfahrt und was hat Ihnen an PONANT und dieser Erfahrung am besten gefallen?

Das Essen (lacht)! Nein, obwohl das Essen außergewöhnlich war. Ich war in meiner Funktion als National Geographic Fotografin dabei und meine Aufgabe bestand darin, den Gästen beim Umgang mit ihren Kameras zu helfen, auf gute Fotomöglichkeiten hinzuweisen und die Gäste für gute Fotos zu begeistern.

 

Was können die Gäste von den Vorträgen und Workshops an Bord einer PONANT & NATIONAL GEOGRAPHIC Kreuzfahrt erwarten? Werden auch vor Ort bzw. bei den Anlandungen Ratschläge gegeben?

Ich versuche an Bord aber auch an Land, wenn wir die atemberaubende Natur dieser erstaunlichen Reiseziele erleben, jederzeit für Fragen der Gäste zur Verfügung zu stehen. Destinationen wie die Antarktis (Link: https://au.ponant.com/destinations/antarctica), Südgeorgien und die Falklandinseln sind einzigartige Regionen und es bieten sich dort unzählige Möglichkeiten, sowohl die Landschaft als auch Tierwelt zu fotografieren. Ich bin dazu da den Gästen aufzuzeigen, wie man bessere Fotos macht, wie man mit Bildern eine Geschichte erzählt, aber auch um technische Ratschläge zu geben und bei der Nachbearbeitung zu helfen. Ich halte besonders gerne Vorträge über visuelles Geschichtenerzählen, aber biete auch praktische Workshops zu speziellen Themen an, wie z.B.: „Wie setzt man iPhones und Androids am besten ein?“, oder „Wie verarbeitet man RAW-Files und wie verwendet man DSLR-Kameras?“ Mir gefällt es auch, die Möglichkeit zu haben vor Ort Feedback zu geben und die Gäste dabei zu unterstützen ihre fotografische Reise fortsetzen können.

 

Waren Sie schon einmal in der Antarktis und wenn ja, was fasziniert Sie dort am meisten?

Ich war schon mehrmals in der Antarktis und was mich am meisten fasziniert sind die vielen Pinguinkolonien auf Südgeorgien und die atemberaubenden Eisformationen in der Antarktis.

 

Studio PONANT – Olivier Blaud

 

Welche Kameraausrüstung nehmen Sie mit in die Antarktis und was empfehlen Sie Reisenden in die Antarktis mitzunehmen?

Ich reise mit einer ziemlich großen Fototasche, das 2 DSLR-Gehäuse mit 4 Objektiven, eine Bridge-Kamera, einen Point and Shoot und ein iPhone enthält. Ich empfehle mitzubringen womit man sich am wohlsten fühlt, vorzugsweise eine Kamera, die schon einmal in Gebrauch war. Wichtig sind auch zusätzliche Batterien, da durch die extremen Temperaturen die Batterien schneller entladen werden können, als an anderen Orten der Welt. Bringen Sie außerdem viele Speicherkarten, Ladegeräte und Kabel sowie ein Kamerahandbuch mit. Wenn Sie ein erfahrener Fotograf sind, bringen Sie einen Laptop mit einer externen Festplatte mit.

 

Welche Tipps würden Sie geben, um großartige Fotos von Wildtieren und Landschaften in Polarregionen zu machen?

Seien Sie immer bereit und tragen Sie immer eine Kamera mit sich, was heutzutage sehr einfach ist, da ein iPhone in jede Tasche passt. Mehr Tipps teile ich dann in Präsentationen an Bord!

 

Denken Sie, dass die Leute in gute Kameraausrüstung investieren müssen, um gute Fotos zu machen, oder ist es ebenfalls möglich, gute Fotos mit dem Handy aufzunehmen?

Um hervorragende Fotos zu machen, muss man vor allem ein gutes Auge haben. Ich hoffe, dass ich dabei helfen kann, ein großartiges Bild zu machen und nicht nur Schnappschüsse.

Studio PONANT – Olivier Blaud

Haben Sie einen Rat für Fotografen, die gerade noch am Anfang stehen, wenn es zur Fotografie kommt? Haben Sie einen Tipp, wie man aussagekräftige Fotos schießt?

Machen Sie jeden Tag Fotos. Machen Sie das Fotografieren zu einer täglichen Übung und überprüfen Sie die Bilder im Anschluss. Man muss in erster Linie das Medium verstehen, nur dann kann man aussagekräftige Fotos machen. Dazu muss man nicht nur die technischen Aspekte der Fotografie beherrschen, sondern auch etwas von Komposition, Licht, Farbe und Momentum verstehen.

Mehr anzeigen
WILLKOMMEN ZUM NATIONAL GEOGRAPHIC EXPEDITIONS BLOG

Hier lernen Sie mehr über das Wissen unserer Experten, können sich Reise Tipps oder einfach nur Inspiration für Ihre nächste Reise holen. Sehen Sie die Welt mit unseren Augen!